16.04.2016
Veranstaltungen, Der Vorstand informiert

Jahrestagung 2016

Das Programm und das Anmeldefomular sind nun online abrufbar. Alle Mitglieder erhielten die Unterlagen auch Ende April per Post bzw. E-Mail.


16.04.2016
Veranstaltungen, Der Vorstand informiert

Mitgliederversammlung 2016

Die Einladung, Tagesordnung und bisher eingegangene Beschlussvorlagen sind nun online abrufbar. Alle Mitglieder erhielten die Unterlagen Ende April auch per Post bzw. E-Mail.


06.03.2016
Veranstaltungen

Bayerntreffen am 10. Juli 2016 9.30 Uhr in Regensburg

Bezirksklinikum Regensburg mit Dr. P. Geisler


03.03.2016
Neues aus der Medizin

Leitlinie für Diagnostik und Therapie weiterhin gültig

Das Leitliniensekretariat der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die Gültigkeit der Leitlinie für das Kaptitel "Schlafstörungen" bis zum 29. September 2017 verlängert.


Sie sind hier:  Rechtliches > Schwerbehinderung

Schwerbehinderung

Die Narkolepsie ist in aller Regel eine Schwerbehinderung. Wie hoch der Grad der Behinderung (GdB) ist, hängt von der Schwere und der Ausprägung des Krankheitsverlaufs ab.

Auszug aus der GdB-Tabelle

3.2 Narkolepsie

Je nach Häufigkeit, Ausprägung und Kombination der Symptome (Tagesschläfrigkeit, Schlafattacken, Kataplexien, automatisches Verhalten im Rahmen von Ermüdungserscheinungen, Schlaflähmungen – häufig verbunden mit hypnagogen Halluzinationen) ist im Allgemeinen ein GdB von 50 bis 80 anzusetzen.

Festsetzung des GdB

Trotz des eindeutig formulierten Wortlautes kommt es aber immer noch häufig vor, dass ein Antrag auf Schwerbehinderung in erster Instanz abgelehnt oder lediglich ein GdB von 20 oder 30 festgesetzt wird. In solchen Fällen sollte auf jeden Fall (unter Hinweis auf die Gesetzeslage) Widerspruch bei der Behörde eingelegt werden. Wir empfehlen Ihnen in diesem Fall grundsätzlich die Aufsuche eines Fachanwaltes für Sozialrecht.

Sind bei Betroffenen mit Narkolepsie die Kataplexien stark ausgeprägt, z.B. wenn sie die Haltemuskulatur betreffen, kann auch das Merkzeichen „G“ zuerkannt werden. In diesen Fällen kommt oft dann auch das Merkzeichen „B“ in Betracht. Ausführliche Erläuterungen zu den Merkzeichen finden Sie auf den Unterseiten und in der unten angegebenen Broschüre.

Broschüre "Behinderung und Ausweis"
Broschüre des LWL-Integrationsamtes Westfalen rund um den (Schwer-)Behindertenausweis, Stand: Januar 2014

aus dem Inhalt:
+ Anträge
+ Verfahren bei den Kreisen und kreisfreien Städten
+ Merkmale für Nachteilsausgleiche
+ GdB-Tabelle

Antragsformular Schwerbehindertenausweis
Erstantrag und Änderungsantrag nach § 69 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch (SGB IX) zur Feststellung einer Behinderung, eines (höheren) Grades der Behinderung (GdB), (weiterer) gesundheitlicher Merkmale sowie Ausstellung eines (neuen) Ausweises

Übersicht der Merkzeichen im Schwerbehindertenausweis