14.11.2017
Der Vorstand informiert

Erneute Satzungsänderung notwendig

Lesen Sie den ganzen Artikel im Mitgliederbereich


14.11.2017
Der Vorstand informiert

Kassenwartin zurückgetreten

Lesen Sie den ganzen Artikel im kommenden Wecker Nr. 63 oder schon jetzt im Mitgliederbereich


14.11.2017
AKTUELL

Förderbericht 2017

Die DNG legt die Unterstützungen ihrer öffentlichen Förderer regelmäßig in ihrem Förderbericht dar. Lesen Sie diesen im Mitgliederbereich.


14.11.2017
AKTUELL, Der Vorstand informiert

Neuwahlen in 2018

Lesen Sie mehr darüber im Mitgliederbereich


Sie sind hier:  Narkolepsie > Therapie / Medikamente

Die Therapiemöglichkeiten bei Narkolepsie sind recht übersichtlich. 

Wir möchten an dieser Stelle betonen, dass wir hier keine Wertung einzelner Medikamente vornehmen, sondern lediglich eine Übersicht der momentan verschreibungsfähigen Medikamente geben!

Medikamente

Die einzigen Medikamente gegen Tagesschläfrigkeit, die momentan in Deutschland für Erwachsene zugelassen sind, sind Vigil (Modafinil) und Ritalin (Methylphenidat). Seit ein paar Jahren ist auch Xyrem (Gamma-Hydroxybutansäure) auf dem Markt. Xyrem wirkt sich sowohl auf die Tagesschläfrigkeit als auch auf den Nachtschlaf positiv aus. Der Nachtschlaf ist nicht mehr so fragmentiert ("zerstückelt"), der Betroffene fühlt sich morgens ausgeruhter/wacher.

Bei Kindern ist die Auswahl noch geringer. Dort sind lediglich Ritalin und Anafranil zugelassen. 

Gegen die Kataplexien werden bestimmte Antidepressiva eingesetzt wie z.B. Clomipramin u.ä.

Pitolisant (Wakix)

Seit September 2016 ist in Deutschland das neue Medikament Pitolisant (WAKIX) zugelassen.

Die Zulassung gilt (zumindest vorerst) nur für die Behandlung von Erwachsenen. Das Medikament ist verschreibungspflichtig.

Wir haben in der Wecker-Ausgabe Nr. 59 über die Studien zu Pitolisant berichtet. Die Studien zeigten, dass Wakix bei der Verringerung übermäßiger Tagesschläfrigkeit bei Patienten mit Narkolepsie wirksam war. Die vorteilhafte Wirkung des Medikaments auf Kataplexie wurde in einer der Zulassungsstudien sowie in der unterstützenden Studie gezeigt.

Als eine von möglichen Wechselwirkungen wird jedoch darauf hingewiesen, dass Pitolisant die Wirksamkeit von hormonellen Kontrazeptiva reduzieren kann, und daher Frauen eine alternative Verhütungsmethode anwenden müssen.

Näheres zur Behandlung und insbesondere zu Wirkung, Wechsel und Nebenwirkung erfragen Sie bitte bei Ihrem Sie behandelnden Arzt

Europäischer Öffentlicher Beurteilungsbericht (EPAR) zu Wakix
Die Zusammenfassung erläutert, wie die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) Wakix beurteilt hat, um zu ihren Empfehlungen für die Zulassung des Arzneimittels in der EU und die Anwendungsbedingungen zu gelangen. Sie ist NICHT als praktischer Rat zur Anwendung von Wakix zu verstehen.