16.10.2016
Der Vorstand informiert

Neue Satzung verabschiedet

Die außerordentliche Mitgliederversammlung hat eine neue Satzung beschlossen. Am 16.10. ist mit 49 Ja-Stimmen (bei 4 Gegenstimmen) der allen Mitgliedern zugegangene Satzungsentwurf ohne Änderung befürwortet worden.


10.10.2016
AKTUELL

Reha in Hagen für Schlafkranke

Dr. Ulf Kallweit - nicht nur in DNG-Kreisen bestens bekannt - ist Direktor des Instituts für Schlafmedizin an der Helios Klinik in Hagen. Diese bietet seit kurzem, bundesweit bisher einmalig, eine Reha für von Narkolepsie Betroffenen an. Die WAZ hat darüber kürzlich ausführlich berichtet und wir weisen hier auf den Artikel hin.


03.03.2016
Neues aus der Medizin

Leitlinie für Diagnostik und Therapie weiterhin gültig

Das Leitliniensekretariat der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die Gültigkeit der Leitlinie für das Kaptitel "Schlafstörungen" bis zum 29. September 2017 verlängert.


22.12.2015
Neu auf der Homepage

Selbsthilfegruppen

Die Seiten der Selbsthilfegruppen sind nun online. Im Seitenbaum links können unter dem entsprechenden Menü "Selbsthilfegruppen" die Nachrichten aus unseren Gruppen direkt aufgerufen werden.


Pflegefortbildung während des DGSM-Kongresses

Am 06.12.2012 fand im Congress-Centrum Berlin im Rahmen des DGSM-Kongresses eine Pflegefortbildung mit dem Titel "Umgang mit stationären Patienten, die am Schlafapnoe-Syndrom, an Restless-legs oder Narkolepsie leiden" statt. Ziel war es Pflegepersonal aus Krankenhäusern und ähnlichen Einrichtungen den Umgang mit diesen Patienten zu ver- mitteln und ihnen die Angst bzw. Unsicherheit zu nehmen, sie aber auch auf eventuelle Risiken hinzuweisen.

Organisiert wurde die Veranstaltung vom "Arbeitskreis Schlafapnoe Niedersächsischer Selbsthilfegruppen e.V." (ASN) unter weiterer Mitwirkung vom "Allgemeinen Verband Chronische Schlafstörungen Deutschland e.V." (AVSD), der "Deutschen Restless Legs Vereinigung e.V." (RLS) und der "Deutschen Narkolepsie-Gesellschaft e.V." (DNG). Unterstützt wurde die Fortbildung zudem von der Heinen & Löwenstein GmbH & Co. KG.

 

Nach einer Einführung durch Dr. Ulrich Brandenburg wurden die anwesen- den Teilnehmer mit anschaulichen, aber auch teilweise lebhaften Power-Point-Präsentationen (von Reinhard Wagner, ASN; Lilo Habersack, RLS und mir, DNG) unterrichtet und informiert. Auch ein Fachanwalt für Medizin- recht, Herr Alexander Reents, war vertreten und klärte über Missstände, Missverständnisse und ähnliche Problematiken bzgl. des Umgangs mit Patienten auf.

 

Traurig war allein die Resonanz auf die Einladung. Lediglich ein Dutzend Interessierte fanden sich ein, um sich mit der Thematik auseinander- zusetzen. Diese allerdings waren dafür umso interessierter, sodass es letztendlich für alle Anwesenden eine lohnende Veranstaltung war.

 

Claudia Schitto-Osthues  

Vorsitzende der DNG